Trockene Kamine vergiften die Atemluft

Kamin nach 12 Jahren

Die Problematik existierender Heizungsanlagen

Auch modernste Heizungsanlagen können mit so genannten “Trockenkaminen“ systembedingt die eingesetzte Energie des Brennstoffs nicht vollständig als Heizenergie nutzen. Zur Vermeidung einer Kondensation des in den Abgasen enthaltenen Wassers und der Säuren aus Verbrennungsrückständen muss die Abgastemperatur beim Trockenkamin bis zum Kaminkopf so hoch gehalten werden, dass ein großer Teil der Heizenergie buchstäblich „zum Schornstein hinaus gefeuert wird“. Nur so kann verhindert werden, dass der Kamin durch die aggressiven Säuren angegriffen und zerstört wird (versottet) auch das beste Edelstahlrohr widersteht nicht lange (Lochfraß).

 

Unansehnlich gewordene Brüstung der Balkone durch Kaminauswurf

 

Neben dem Verlust an Heizenergie werden dabei die entstehenden Abgase (Säuren, Schwefel, Ruß, Feinstaub) ungefiltert in die Atmosphäre geblasen und tragen wie uns aktuelle Zeitungsberichte immer wieder vor Augen führen wesentlich zur Luftverschmutzung und damit Zerstörung unserer Umwelt bei.

 

 

 

Existierende Heizungsanlagen sind also mit mehreren Problemen behaftet:

-          Ein großer Teil der Heizenergie wird mit  Abgastemperaturen  bis  zu  250°C bedeutungslos „zum Schornstein hinaus gefeuert“ und damit der Wirkungsgrad gemindert, was wegen der gerade ins Astronomische steigenden Preise für Heizöl, Gas und auch Holzpellets nicht mehr zu bezahlen ist;

-          Die austretetenden Abgase enthalten noch sämtliche bei der Verbrennung entstehenden Schadstoffe und belasten damit die Umwelt, was angesichts der fortschreitenden Umweltzerstörung nicht zu verantworten ist;

-          Die austretenden Säuren schädigen den Kamin, umliegende Dächer und belästigen die Bewohner mit Staubablagerungen und Flecken, was nicht zu tolerieren ist;

-   Der Brenner (auch wenn er es als modulierender Brenner technisch könnte), fährt nicht optimal, sondern im kurzzeitigen  verlustreichen  Intervallbetrieb, um jeweils den Kamin so aufzuheizen, dass keine Kondensation eintritt, was unnötig ist.


Alle  diese  Probleme  können  kurzfristig  bei  jeder  bestehenden  Heizungsanlage durch nachträglichen Einbau einer einfachen Lösung mit einer Technaflon® Kaminauskleidung und einem Technaplus® Wärmetauscher ein für alle mal gelöst werden.
Die Lösung

    hoch
  zurück